FANDOM


Alte Mühle

Alte Mühle

Alte Mühle, (original: Old Mill), auch die große Mühle genannt, war die Wassermühle von Hobbingen im Auenland. Die Familie Sandigmann hatte sie schon lange in Besitz und Betrieb. Sie stand am Anfang der Bühlstrasse.

Die Alte Mühle war eine Korn- und Maismühle und wurde von einem großen Wasserrad angetrieben. Zuerst stand die Mühle direkt an der Brücke die über die Wässer führte und an die Mühle schloß sich der Mühlenhof an. Es wird berichtet, dass die Mühle, völlig untypisch für Hobbits, sogar einen Turm hatte.

Zum erstenmal erwähnt wird die Mühle (große Mühle) in Der Hobbit: Bilbo Beutlin rannte aus dem Haus so schnell ihn seine pelzigen Füße trugen, den Weg hinunter, an der großen Mühle vorbei, über die Wässer und dann noch eine Meile, oder ein bisschen mehr, bis nach Wasserau, um dort Thorin und Co. zu treffen. So geschehen im Jahr 1341 A.Z.

Lotho Sackheim-Beutlin kaufte um 3018 D.Z. die Mühle und ließ sie, sehr zum Leidwesen der Hobbits, abreißen, um eine neue, größere Mühle zu bauen. Bauer Hüttinger erzählte von diesem Ereignis: "Dann (nach dem Abriß der Alten Mühle) brachte er (Lotho) einen Haufen übel aussehender Menschen her, damit sie eine größere bauten und sie mit Rädern und allen möglichen ausländischen Erfindungen vollstopften." Es war ein häßliches Gebäude aus Backsteinen, das den Bach überwölbte. Hüttinger erzählt weiter, dass nur der Sohn von Sandigman, der dumme Timm, Freude an diesem modernen Zeug hatte. Lotho wollte mit der größeren Mühle mehr Getreide mahlen, doch es war für die neue Mühle nicht mehr Mahlgut da, als für die alte.

Als dann im September 3019 D.Z. Scharrer (anderer Name für Saruman) ins Auenland kam, wurde kein Getreide und Mais mehr gemahlen. Die Mühle diente nun zu anderen Zwecken, möglicherweise zur Waffenherstellung. Hüttinger erzählt: "Da ist immer ein Gehämmere und aufsteigender Rauch und Gestank und nicht mal nachts hat man Frieden in Hobbingen. Und sie gießen absichtlich Unrat aus; die ganze Wässer haben sie verunreinigt, und die fließt ja in den Brandywein. Wenn sie das Auenland zu einer Wüste machen wollen, dann sind sie auf dem richtigen Weg." Die Schuld an all dem Unglück gab Hüttinger weniger dem Narr von Pickel (Lotho), sondern für ihn war Scharrer der eigentlich Schuldige.

Als die Schlacht im Auenland geschlagen und das Land befreit war, sahen sich die Hobbits die Schäden an, die Scharrer, Lotho und ihre Strolche angerichtet hatten. Sie sahen die neue Mühle, in all ihrer finsteren und schmutzigen Häßlichkeit und die herausströmende, dampfende und stinkenden Flüssigkeit, die den Bach verunreinigte, und sie sahen, das entlang der Wasserauer Strasse alle Bäume gefällt waren.

Die neue Mühle wurde schließlich abgerissen.

Quellen

J. R. R. Tolkien: Der Herr der Ringe: Die Rückkehr des Königs (Buch)

  • Sechstes Buch, Achtes Kapitel: Die Befreiung des Auenlandes
  • Sechstes Buch, Neuntes Kapitel: Die Grauen Anfurten

J. R. R. Tolkien: Der Hobbit oder Hin und zurück, Übersetzer: Wolfgang Krege

  • Kapitel II. Hammelbraten

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki