FANDOM


"Etwas Böses der Alten Welt schien es zu sein, wie ich es nie zuvor gesehen habe", sagte Aragorn. "Es war zugleich ein Schatten und eine Flamme, stark und entsetzlich."
Der Herr der Ringe: Die Gefährten (Buch) S. 398 (Carroux)

Durins Fluch (Original: Durin's Bane), auch Flamme von Udûn genannt, ist der Beiname eines Balrogs, der im Dritten Zeitalter in Moria lebte. Gandalf nannte den Balrog "Flamme von Udûn". Damit meinte er höchstwahrscheinlich Melkors Festung Utumno, da diese im Sindarin Udûn genannt wurde.

Biographie

Durins Fluch war ursprünglich einer der Maiar, die in den Diensten der Valar standen und mit ihnen am Anfang aller Tage auf Arda hinabstiegen. Jedoch schloss er sich bald dem abtrünnigen Vala Melkor an, der ihm eine flammende Gestalt verlieh und ihn zu einem seiner Balrogs machte, mit denen er in den Krieg gegen die Valar zog. Jedoch wurde Melkor besiegt und beinahe alle seine Gefolgsleute vernichtet. Einige, darunter der Balrog, versteckten sich jedoch unter der Erde und überdauerten dort die Zeit. Schließlich gruben die Zwerge von Moria, in ihrer Gier nach Mithril, Gold und Edelsteinen, so tief in die Erde, dass sie im Jahr 1980 D.Z. versehentlich den Balrog aufweckten, der von ihnen mit Schrecken Durins Fluch genannt wurde, weil er Durin VI. erschlug. Náin I., Durins Sohn, erschlug der Balrog ein Jahr später, im Jahr 1981 D.Z., ebenfalls.

Balrog und Gandalf

Gandalf im Kampf gegen Durins Fluch

Als die Gefährten die Minen von Moria passierten, schickte Gandalf an der Brücke von Khazad-dûm die anderen voraus, denn er hoffte, dort den Balrog aufhalten zu können und stellte sich ihm in den Weg. Bewaffnet mit einem Feuerschwert und einer Feuerpeitsche, nahm dieser den Kampf gegen Gandalf auf. Als der Balrog den Zauberer zum zweiten Mal angriff, brachte Gandalf die Brücke zum Einsturz und der Balrog stürzte in die Tiefe. Dabei wickelte der Balrog seine Feuerpeitsche um Gandalfs Knie, sodass Gandalf taumelte und ebenfalls in die Tiefe stürzte. Über die Treppe von Khazad-dûm gelangten die Kämpfenden auf den Gipfel der Silberzinne. Dort gelang es Gandalf, sein Schwert Glamdring in das Herz des Balrogs zu rammen, nachdem er ihn mit einem Blitz betäubt hatte und tötete ihn.

Quellen

J. R. R. Tolkien: Der Herr der Ringe: Die Gefährten (Buch) Übersetzer Margaret Carroux

  • Zweites Buch, Fünftes Kapitel: Die Brücke von Khazad-dûm
  • Zweites Buch, Siebtes Kapitel: Galadriels Spiegel

J. R. R. Tolkien: Der Herr der Ringe: Die zwei Türme (Buch)

  • Drittes Buch, Fünftes Kapitel: Der Weiße Reiter

J. R. R. Tolkien: Der Herr der Ringe: Anhänge

  • Anhang A: Annalen der Könige und Herrscher. III Durins Volk
  • Anhang B: Die Aufzählung der Jahre

J. R. R. Tolkien: Das Silmarillion, Übersetzer: Wolfgang Krege
Valaquenta, Von den Feinden
Quenta Silmarillion,
Kapitel XXIV: Von Earendils Fahrt und dem Krieg des Zorns

Der Herr der Ringe: Die Gefährten (Film), 2001

Der Herr der Ringe: Die zwei Türme (Film), 2002


Ainur
Zwei Bäume
Valar:Manwë • Ulmo • Aulë • Orome • Mandos • Lórien • Tulkas • Melkor • Varda • Yavanna • Nienna • Este • Vaire • Vána • Nessa
Maiar:Arien • Eonwe • Ilmare • Melian • Osse • Salmar • Tilion • Uinen
Gefallene Maiar:Sauron • Gothmog • Lungorthin • Durins Fluch • Ungoliant
Istari:Curumo • Olórin • Aiwendil • Morinehtar • Rómestamo