FANDOM


Der Gelion Sindarin: Sohn des Himmels, war ein großer Strom in Beleriand und war doppelt so lang wie der Sirion, wenngleich nicht so breit, tief und wasserreich wie dieser, denn es fiel mehr Regen in Hithlum und Dorthonion, wo der Sirion sich speiste, als im Osten.

Gelion meinte allerdings den Zusammenfluss des sogenannten Großen Gelion, der vom Berg Rerir kam und des Kleinen Gelion, der vom Berg von Himring floß. Nachdem beide etwa 50 Meilen in südliche Richtung geflossen waren, vereinigten sie sich schließlich zu einem der größten Flüsse in Mittelerde, mit dem nur der Anduin zu vergleichen war. Von dem Zusammenfluß der beiden Arme an floß der Gelion vierzig Meilen nach Süden, ehe sich seine Nebenflüsse in ihn ergossen. Von den Ered Luin kamen die sechs Zuflüsse des Gelion: Ascar (der später Rathlóriel genannt wurde), Thalos, Legolin, Brilthor, Duilwen und Adurant. Sie waren wilde und schnelle Flüsse, weil sie steil von den Bergen herabfielen. Zwischen dem Ascar im Norden und dem Adurant im Süden, sowie zwischen Gelion und Ered Luin lag das ferne grüne Land von Ossiriand, das Land der Sieben Flüsse, dessen westliche Grenze der Gelion bildete. Der Adurant teilte und vereinigte sich wieder, etwa in der Mitte des Laufes und die Insel, die seine Wasser umschlossen hieß Tol Galen, die grüne Insel. Hier lebten Beren und Lúthien nach ihrer Rückkehr.

Nachdem der Gelion über 500 Meilen nach Süden geflossen war, wo er den Hauptfluss Ossiriands bildete, bog er schließlich nach Westen ab, wo er nach weiteren 400 Meilen, südlich von Taur-im-Duinath, ins Meer mündete.

Quellen

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki