FANDOM


Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Gildor (Begriffsklärung) aufgeführt.
"Mut kann man an unwahrscheinlichen Stellen finden. Sei guter Hoffnung!"
—Gildor Inglorion zu Frodo Beutlin[src]

Gildor Inglorion war ein Noldor-Elb. Gegen Ende des Dritten Zeitalters wanderte er mit einigen seines Volkes, als er auf Frodo Beutlin traf, der sich auf dem Weg nach Bree befand. Er warnte  Gildor vor den Nazgûl. Später führte Gildor sein Volk zu den Grauen Anfurten, um Mittelerde zu verlassen.

Biografie

Gildor stammte aus dem Haus von Finrod und lebte im Dritten Zeitalter in der Nähe von Bruchtal. Bei einer Wanderung mit anderen aus seinem Volk, traf er auf drei Hobbits. Es waren  Frodo Beutlin, Samweis Gamdschie und Peregrin Tuk. Gildor, der bereits häufig mit Frodos Onkel Bilbo in Kontakt gestanden und Frodos heranwachsen verfolgt hatte, begrüßte die Hobbits, wollte den Weg aber ohne sie fortsetzen.

Dabei sprachen die Hobbits von den Schwarzen Reitern, vor denen sie sich erst wenige Augenblicke zuvor versteckt hatten. Gildor wusste, um welche Geschöpfe es sich bei den Reitern handelte und bot den Hobbits an, die Nacht in seinem Lager zu verbringen, was sie gerne annahmen. Später, nachdem sie ihr Lager aufgeschlagen und gespeist hatten, führte Gildor ein Gespräch mit Frodo, in dem er dem Hobbit die Lage außerhalb des Auenlandes schilderte und vor den Reitern warnte. Dabei verschwieg er jedoch, wer sich tatsächlich hinter den Reitern verbarg, da er dies Gandalf überlassen wollte, den die Hobbits treffen wollten. Nachdem sich die Hobbits zur Ruhe begeben hatten, schickte Gildor Boten nach Bruchtal, um Elrond von den Gefährten zu berichten; anschließend, im der Nacht, verschwanden die Elben.

In der folgenden Zeit verschärfte sich der Konflikt in Mittelerde, da Sauron seine Truppen aussandte und der Ringkrieg entbrannte. Nachdem der Meisterring Saurons vernichtet war, schien der Frieden wiederhergestellt und Gildor begab sich mit seinem Volk zu den Grauen Anfurten, um nach Valinor zu segeln (siehe hierzu Sonstiges). Dabei wurde er von Elrond, Galadriel und Gandalf, sowie Frodo, begleitet, die als Ringträger und Verwahrer der Elbenringe mit in den Westen fuhren.

Etymologie

Gildor ist Sindarin und bedeutet Sternherr. Der Name Inglorion bedeutet Abkömmling Inglors

Sonstiges

Das Gildor aus dem Geschlecht von Finrod stammt, ist mehr als fraglich. Im Original heißt es lediglich, dass er aus dem Haus von Finrod stammt. Das bedeutet wohl eher, dass er im Haus des Finrod, auf welche Weise auch immer, tätig war.

Es wird auch nirgends gesagt, Gildor sei ein Fürst der Noldor. Lediglich heißt es, er sei der Anführer der Elben-Gruppe, die den Hobbits auf dem Weg nach Bree begegnen.

Es ist auch nicht eindeutig geklärt, ob Gildor mit den Ringträgern übers Meer fuhr, oder zu einem späteren Zeitpunkt Mittelerde verließ.

Quellen

Helmut W. Pesch: Das Große Elbisch-Buch