Fandom

Der Herr der Ringe Wiki

Gondor

1.937Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0 Teilen

Gondor (Sindarin, Westron: Land der Steine), auch das Südliche Königreich genannt, war neben Arnor eines der beiden Exilreiche, die von Elendil und den Dúnedain nach dem Untergang Númenors in Mittelerde gegründet wurden.

Eine orkische Bezeichnung für Menschen aus Gondor war Tark, vom Quenya-Wort Tarkil abgeleitet.

Geographie

Das Land lag im südlichen Bereich der bekannten Gebiete von Mittelerde.

Es grenzte im Norden an das Weiße Gebirge und an Rohan, im Osten an Mordor, im Süden an Nah-Harad und im Westen an die See. Die Kernlande befanden sich zwischen den Ered Nimrais, dem Anduin und Belegaer.

Auf dem Höhepunkt seiner Macht erstreckte sich Gondor nordwärts bis zur Ebene von Celebrant, ostwärts, über große Teile von Rhovanion, bis zum Meer von Rhûn, nach Süden bis zum Fluss Harnen im Landesinneren und Umbar an der Küste und westlich bis zum Gwathló. Zur Zeit des Ringkrieges grenzte es im Norden nur noch an die Ered Nimrais und an Rohan, im Osten an Mordor, im Süden an den Poros und im Westen an Belegaer.

Gondor3.gif

Gebiet Gondors zur Zeit des Ringkrieges

Im Norden grenzte das verbündete Königreich Rohan an Gondor, im Osten lag Mordor, im Nordosten lagen die menschenleeren Ebenen von Rhovanion. Im Süden lagen die weiten Lande Harads während die westlichen Gebiete Gondors ebenso wie die Gebiete nordwestlich der Grenzen nur dünn besiedelt sind.

Regionen Gondors waren Ithilien, Dol Amroth, Pinnath Gelin, Lebennin, Lossarnach, Anórien, Dor-en-Ernil, Lamedon, Ethir und Südgondor oder Harondor.

Prägend für die Geographie Gondors war das Weiße Gebirge, welches das Land von West nach Ost durchzog und im Dritten Zeitalter auch die Nordgrenze des Landes bildete. Die Bergkette besaß lange bewaldete Ausläufer, die sich teilweise bis an die Küste erstreckten. Ebenso prägend und von weit größerer Bedeutung für das Königreich war der mächtige Strom Anduin. Die Provinz Ithilien, östlich des Anduin, ist von hügeliger Waldlandschaft geprägt. Das Land westlich des Anduin war Anórien, welches nach Isildurs Bruder Anárion benannt war. Hügelig waren auch die Regionen westlich des Flusses Ringló. Zu Gondor gehörte die Insel Tolfalas, ebenso wie das sumpfige Delta des Anduin.

Hauptstadt

Boromir in Osgiliath.png

Osgiliath nach Boromirs Wiedereroberung

Erste Hauptstadt des Reiches war Osgiliath, die Stadt der Sterne. Sie wurde nach der Großen Pest von den Einwohnern verlassen. Nach der Aufgabe Osgiliaths wurde Minas Anor Hauptstadt Gondors und Sitz des Königs. Nach dem Fall von Minas Ithil im Jahre 2002 des D.Z. wurde Minas Anor in Minas Tirith, Turm der Wacht, umbenannt.

Am Ende des D. Z. standen von Osgiliath nur noch Ruinen, weil die Stadt von Orks überrannt worden war.

Herrscher

Minas Tirith2.jpg

Minas Tirith

Die ersten Herrscher Gondors waren Elendils Söhne Isildur und Anárion. Nach deren Tod wurde Anárions Sohn Meneldil König. Über viele Generationen, bis hin zu Earnur, waren die Könige Gondors Nachkommen Anárions.

Aragorn Elessar.jpg

Elessar, König von Gondor zum Beginn des Vierten Zeitalters

Als König Earnur in Minas Morgul verschwand, übernahm im Jahre 2050 des Dritten Zeitalters dessen Truchsess Mardil Voronwé die Regierung, "bis der König zurückkehrt", denn der Tod des Königs war nicht sicher. Doch wurde das Warten auf den König bald zur bloßen Floskel, da die Truchsessen faktisch längst alle königlichen Machtbefugnisse wahrnahmen. Die Linie Mardils regierte bis Aragorn, als Erbe Elendils, den Thron Gondors bestieg.

Palantíri

Elendil brachte nach dem Untergang Númenors sieben Palantíri mit nach Mittelerde. Drei waren in dem nördlichen Königreich der Dúnedain, Arnor und die restlichen vier in Gondor, und zwar in

Nach dem Dritten Zeitalter war Gondor nur noch im Besitz des Palantír aus Minas Tirith.

Gondor Cavalry.jpg

Reiter Gondors formieren sich zum Angriff auf Osgiliath

Ringkrieg

Boromirs Truppen hielten zwar sowohl das Ost- als auch das Westufer des Anduins, aber nach Borormirs Tod, konnten Faramirs  Truppen, der aus Minas Morgul anrückenden Armee, nicht mehr standhalten.

Quellen

J. R. R. Tolkien: Das Silmarillion, Herausgeber Christopher Tolkien, Übersetzer: Wolfgang Krege

  • Von den Ringen der Macht und dem Dritten Zeitalter

J. R. R. Tolkien: Der Herr der Ringe: Die Gefährten (Buch)

  • Zweites Buch, Zweites Kapitel: Der Rat von Elrond

J. R. R. Tolkien: Der Herr der Ringe: Die zwei Türme (Buch)

  • Viertes Buch,
  • Viertes Kapitel: Kräuter und Kaninchenpfeffer
  • Sechstes Kapitel: Der verbotene Weiher

J. R. R. Tolkien: Der Herr der Ringe: Die Rückkehr des Königs (Buch)
Fünftes Buch,

  • Erstes Kapitel: Minas Tirith
  • Viertes Kapitel: Die Belagerung von Gondor

Sechstes Buch,

  • Fünftes Kapitel: Der Truchsess und der König

J. R. R. Tolkien: Der Herr der Ringe: Anhänge

  • Anhang A: Annalen der Könige und Herrscher
  • I. Die Númenorischen Könige
  • Anhang B: Zeittafel: Die Jahre der Westlande
  • Das Zweite Zeitalter
  • Das Dritte Zeitalter

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki