Fandom

Der Herr der Ringe Wiki

Letztes Bündnis

2.028Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion5 Teilen
"[...] Doch einige leisteten Widerstand. Ein letztes Bündnis von Elben und Menschen zog in die Schlacht gegen Mordor und kämpfte an den Hängen des Schicksalsberges für die Freiheit von Mittelerde."
Galadriel über das Letzte Bündnis[src]

Das Letzte Bündnis, das auch als Letzter Bund bezeichnet wurde, war ein Zusammenschluss von Elben und Menschen. Es hatte zum Ziel, die zunehmende Macht Saurons zu brechen, indem man mit den vereinten Streitkräften des Bündnisses Mordor angriff, um Sauron zu besiegen.

Beschreibung

Elbenkrieger.jpg

Elbenkrieger des Letzten Bundes

Das Bündnis bestand einzig aus Elben und Menschen. Auch wenn einige wenige Zwerge aus Moria sich im Kampf gegen Sauron dem Militär des Letzten Bündnisses anschlossen, waren die offiziellen Bündnispartner die Menschen aus Arnor und Gondor, sowie die Noldor Elben, die Elben des Düsterwaldes unter dem Befehl von Oropher und Thranduil und Elben aus Lorien. Angeführt wurde das Bündnis von dem König der Menschen Elendil und dem hohen König der Noldor, Gil-galad und dem König Oropher und Prinz Thranduil. Diese führten die Elben des Düsterwaldes und Elben Loriens an, da sich diese nicht unter Gil-galad's Befehlsgewalt stellen wollten. Das Militär des Bündnisses, dessen Heer als eines der schönsten und größten aller Zeiten angesehen wurde, bestand beinahe ausschließlich aus gut ausgestatteten Fußtruppen, die sich neben ihren Rüstungen auf eine Bewaffnung von Bogen, Lanzen stützte, bis hin zu verschiedenen Arten von Schwertern, Säbeln und Dolchen für den Nahkampf.

Geschichte

Vorgeschichte und Gründung

Elendil Porträt.jpg

Elendil führt die Númenorer gegen Sauron.

Nachdem Sauron bei der Vernichtung von Númenor stark geschwächt worden war und sich nach Mordor zurückgezogen hatte, begann er erneut Eroberungspläne gegen Elben und Menschen zu schmieden. Schließlich, als sein Heer erstarkt war, fiel er in Gondor ein und eroberte Minas Ithil. Auch die Stadt Osgiliath drohte, trotz der Gegenwehr der Menschen um Anárion, an den Feind zu fallen. Als König Elendil diese Nachrichten vernahm, beriet er sich mit dem Oberhaupt der Elben, Gil-galad, wie auf Saurons Angriff zu reagieren sei. Sie kamen überein, dass sie nur gemeinsam dem Vordringen der Truppen des dunklen Herrschers Einhalt gebieten könnten. Deshalb gründeten sie, im Jahr 3430 des Zweiten Zeitalters, ein Jahr nach dem Beginn von Saurons Invasion in Gondor, das Letzte Bündnis.

Vormarsch gegen Mordor

So schlossen sich nun die Heere der Menschen und Elben zu einer gemeinsamen Streitmacht zusammen, die sich über einen längeren Zeitraum hinweg bei Imladris versammelte und schließlich im Jahr 3434 über das Nebelgebirge tiefer nach Mittelerde zog. Die Truppen des Bundes konnten ihren Vormarsch relativ ungehindert bis auf die Ebene Dagorlad fortsetzen, wo sie erstmals auf Saurons Heer trafen.

In der folgenden Schlacht konnte sich das Bündnis gegen die Streitkräfte Saurons behaupten und diese zerschlagen, woraufhin man den Vormarsch gegen Mordor weiter vorantrieb und kurz darauf das Schwarze Tor passierte. Durch den Sieg auf der Dagorlad, waren die Verteidiger Mordors so weit geschwächt worden, dass das Bündnis bis vor Saurons Festung ziehen konnte und diese belagerte. Diese Belagerung zog sich über sieben Jahre hin und forderte hohe Verluste auf beiden Seiten, doch konnte das Bündnis seine Positionen halten.

Der Entscheidungskampf

Elbenkrieger2.jpg

Elben stellen sich den Orks.

Schließlich sah sich Sauron gezwungen, dem Druck der Belagerung nachzugeben und seine Festung zu verlassen so führte er seine verbliebene Armee in den Kampf gegen die Truppen des Letzten Bündnisses.

In der folgenden Schlacht trafen sämtliche Truppen des Bündnisses auf die gesamte Streitmacht Mordors, die durch die Präsenz ihres Anführers noch verstärkt wurde. Inmitten der Schlacht stellte sich Gil-galad dem Kampf mit Sauron und unterlag. Auch Elendil kämpfte bald darauf gegen den dunklen Herrscher, wurde von diesem jedoch besiegt und getötet. Sein Sohn Isildur ergriff Narsil, das zerbrochene Schwert seines Vaters und konnte Sauron den Finger mit dem Meisterring von der Hand abtrennen. Sauron, dessen Macht an diesen Einen Ring gebunden war, wurde dadurch besiegt und sein Körper zerstört.

Folgen

In der Folge der Schlacht und dem Fall Saurons, begannen die Truppen des Letzten Bündnisses, die Festung Saurons bis auf die Grundmauern zu vernichten. Sie vertrieben die verbliebenen Diener des dunklen Herrschers oder töteten sie. Isildur weigerte sich, entgegen dem Rat Elronds und Círdans, den Ring Saurons im Schicksalsberg zu vernichten und behielt ihn für sich, was ihm letztlich zum  Verhängnis wurde; Jahre nach der Schlacht wurde er von Orks getötet, als der Ring ihn verriet. Nicht zuletzt die Entscheidung Isildurs führte auch zur Auflösung des Bündnisses, da sich Elben und Menschen voneinander distanzierten.

Berühmtheiten des Letzten Bündnisses

Quellen

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki