FANDOM


Orfalch Echor und das erste Tor Gondolins

Orfalch Echor und das erste Tor Gondolins

Orfalch Echor (Sindarin: Hohe Schlucht des Außenkreises) war eine tiefe Schlucht und die letzte Barriere auf dem Geheimpfad zur Stadt Gondolin. Nur durch diese versteckte Schlucht konnte Gondolin erreicht werden.

Die Valar selbst waren hier am Werk gewesen. In längst vergangener Zeit, am Anfang der Welt, hatten sie die großen Berge auseinander geschoben. Die Seitenwände waren so glatt, als seien sie von einer Axt behauen und unvorstellbar hoch.

Ganz hoch oben erkannte man einen schmalen Himmelsstreifen und gegen die tiefe Bläue des Himmels standen schwarze Bergspitzen und zerklüftete Gipfel. Entrückt, doch gleichsam hart und grausam wie Speere. Kein Sonnenstrahl vermochte auf den Grund herunterzudringen. Lampen, die längs des ansteigenden Pfades angebracht waren, brachten ein wenig Helligkeit in das unten liegende Dunkel.

Der Boden der Schlucht stieg steil in Richtung Osten an und neben dem Flußbett war ein breiter Weg, geglättet und mit Steinen gepflastert. Er wand sich in die höchsten Höhen, um schließlich im Schatten zu verschwinden. Es heißt, die Cirith Ninniach sei neben der Orfalch Echor nicht mehr als ein Spalt im Felsen.

Quellen

J. R. R. Tolkien: Das Silmarillion, Herausgeber: Christopher Tolkien, Übersetzer: Wolfgang Krege

Karen Wynn Fonstad: Historischer Atlas von Mittelerde, Übersetzer: Hans J. Schütz

  • Seite: 23; Koordinate: keine

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki