FANDOM


"Doch zuerst wirst du mir den Schlüssel von Orthanc aushändigen, und deinen Stab. Sie sollen ein Unterpfand sein für dein Verhalten und dir später zurückgegeben werden, wenn du sie verdienst."
—Gandalf zu Saruman am Orthanc
Schlüssel von Orthanc (Original: Key of Orthanc) waren zwei ? Schlüssel (siehe unten "Sonstiges"), schwarz, groß, von verschlungener Form und mit einem Stahlring verbunden. Nur wer die Schlüssel besaß, konnte den ansonsten undurchdringlichen Orthanc in Isengart betreten.

Offensichtlich waren die Schlüssel des Orthanc, neben dem Stab, wichtige Zeichen der Macht Sarumans. Erstmals werden die Schlüssel im Jahr 2510 D.Z. erwähnt und wurden in Minas Tirith aufbewahrt. Im Jahr 2759 D.Z. übergab der Herrschende Truchsess Beren die Schlüssel an Saruman, der sich in Isengart niederlassen wollte.

Nachdem die Ents im Jahr 3019 D.Z. Isengart zerstört hatten, bot Gandalf Saruman an, er könne den Orthanc verlassen, sofern er ihm seinen Stab und die Schlüssel aushändigen würde. Saruman lehnte das zunächst ab. Am 15. August 3019 D.Z. erlaubte Baumbart, der mit seinen Ents den Orthanc und Saruman bewachte, Saruman und Grima Schlangenzunge den Turm zu verlassen. Baumbart zu Aragorn: "Er (der Orthanc) ist zugesperrt. Ich veranlasste Saruman, ihn abzuschließen und mir die Schlüssel zu geben. Flinkbaum hat sie." Flinkbaum übergab Aragorn die Schlüssel, der sie mit nach Minas Tirith nahm.

Sonstiges

Es ist nicht ganz klar, ob es ein oder zwei Schlüssel waren. Am Orthanc spricht Gandalf von einem Schlüssel (s. o. Zitat). Bei der Schlüsselübergabe an Aragorn spricht Baumbart von die Schlüssel

Quellen

J. R. R. Tolkien: Der Herr der Ringe: Die zwei Türme (Buch)

  • Drittes Buch, Zehntes Kapitel: Sarumans Stimme

J. R. R. Tolkien: Der Herr der Ringe: Die Rückkehr des Königs (Buch)

  • Sechstes Buch, Sechstes Kapitel: Viele Abschiede

J. R. R. Tolkien: Der Herr der Ringe: Anhänge

  • Anhang A, Annalen der Könige und Herrscher
  • 4. Gondor und die Erben von Anárion

J. R. R. Tolkien: Nachrichten aus Mittelerde, Übersetzer: Hans J. Schütz

  • Teil III Das Dritte Zeitalter,
  • I Das Verhängnis auf den Schwertelfeldern