FANDOM


Siriondil (Quenya: Freund der Flüsse) 11. König von Gondor, war der 570 D.Z. geborene Sohn von Atanatar I. Damit war er Erbe Anárions und auch des Thrones von Gondor. Dieses Amt nahm er 748 D.Z. ein, um über das südliche Königreich der Menschen zu herrschen, nachdem sein Vater gestorben war. Seine 82 Jahre dauernde Regentschaft war, wie die seines Vaters, relativ friedlich, da die bezwungenen Ostlinge noch immer geschwächt waren und keine neuen Angriffe wagten. Siriondil starb 830 D.Z. im Alter von 260 Jahren.

Siriondil hatte auch einen jüngeren Sohn mit Namen Tarciryan. Dessen Sohn wurde im Jahr 913 D.Z. als Earnil I. 13. König von Gondor.

Nachfolger Siriondils wurde sein ältester Sohn Tarannon Falastur.

Quellen

Robert Foster: Das große Mittelerde-Lexikon, Übersetzer: Helmut W. Pesch, 2002

J. R. R. Tolkien: Der Herr der Ringe: Anhänge,

  • Anhang A, Annalen der Könige und Herrscher, 2. Die Reiche der Verbannung
  • Unterkapitel: Die südliche Linie - Anárions Erben

J. R. R. Tolkien: Das Silmarillion, Anhang