FANDOM


Thargelion (Sindarin: Land jenseits des Gelion) oder Dor Caranthir (Sindarin: Caranthirs Land) war ein flaches bewaldetes Gebiet in Ost-Beleriand zwischen dem Fluss Gelion und den Ered Luin. Im Norden grenzte es an den Rerirberg und im Süden an den Fluss von Ascar.

Thargelion wurde von den Noldor Caranthirs besiedelt um den Handel mit den Zwergen der Ered Luin zu kontrollieren. Im 4. Jahrhundert E.Z. ließen sich Haladin im Süden von Thargelion nieder, wurden jedoch von Orks angegriffen und vertrieben. Nach der Dagor Bragollach (Schlacht des Jähen Feuers) wurde das Land verwüstet und verlassen.

Quellen

Robert Foster, Das große Mittelerde-Lexikon, Übersetzer: Helmut W. Pesch, 2013 J. R. R. Tolkien: Das Silmarillion, Herausgeber: Christopher Tolkien, Übersetzer: Wolfgang Krege

  • Kapitel XIV: Von Beleriand und seinen Reichen
  • Kapitel XVII: Von den ersten Menschen im Westen
  • Kapitel XVIII: Vom Verderben Beleriands und von Fingolfins Ende

Karen Wynn Fonstad: Historischer Atlas von Mittelerde, Übersetzer: Hans J. Schütz

  • Seite: 13,31; Koordinate: K-27

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki