FANDOM


Voronwe in Nan-tathren

Voronwe in Nan-tathren

Voronwe

Voronwe

Voronwe, auch Voronwë, (Quenya: der Getreue, der Standhafte) war ein Elb von Gondolin, geboren in Nevrast und Sohn von Aranwë. Über seine Mutter war er mit Círdan verwandt. Voronwe fuhr auf dem letzten der sieben Schiffe, die Turgon nach der Nirnaeth Arnoediad (Sindarin: Schlacht der ungezählten Tränen) in den Westen aussandte, um die Valar um Hilfe zu bitten.

Voronwe hatte viel Zeit in Nan-tathren vertrödelt, weil es ihm dort so gut gefiel. Er wäre gerne geblieben. Als er 495 Erstes Zeitalter (E.Z.) zurückkehrte, nachdem es ihm nicht gelungen war, den Schatten zu durchqueren, geriet das Schiff in Sichtweite der Küste von Nevrast und des Taras-Berges in einen Sturm und ging unter. Voronwe wurde jedoch von Ulmo gerettet und war der einzige Überlebende. Bei Vinyamar wurde Voronwe an Land gespült, wo er Tuor traf, den er nach Gondolin führte.

Quellen

J. R. R. Tolkien: Nachrichten aus Mittelerde, Übersetzer: Hans J. Schütz

  • Teil Eins Das Erste Zeitalter
  • I. Von Tuor und seiner Ankunft in Gondolin

Das Buch der Verschollenen Geschichten, Teil 1, Übersetzer: Hans J. Schütz

J. R. R. Tolkien: Das Silmarillion, Übersetzer: Wolfgang Krege

  • Quenta Silmarillion,
  • Kapitel XX: Von der Fünften Schlacht: Nirnaeth Arnoediad
  • Kapitel XXIII: Von Tuor und dem Fall von Gondolin